Feuerwerk Reste fachgerecht entsorgen

Jedes Jahr am Neujahrsmorgen stehen viele Silvesterzündler vor einem Problem: Wie soll ich mein Feuerwerk entsorgen? Meistens häufen sich Berge von ausgeschossenen Feuerwerkskörpern vor der Einfahrt. Aber auch Rohrkrepierer, Blindgänger und Versager finden sich oft unter den Feuerwerksresten. Erfahren Sie auf dieser Seite einige hilfreiche Tipps zur fachgerechten Entsorgung von Resten der Silvesternacht

Feuerwerk Reste entsorgen

Vorab möchten wir noch anmerken: Das Aufräumen sowie das Entfernen von Überbleibseln der Silvesternacht gehört für Profis sowie Hobbypyrotechniker einfach dazu. Bei immer mehr negativen Schlagzeilen rund um den Umweltschutz und Silvester möchte man ja nicht noch zusätzlich für „Zündstoff“ sorgen.

Ebenso fallen durch das Aufräumen durch Stadtarbeiter jedes Jahr enorme Kosten an, die an anderen Stellen deutlich sinnvoller eingesetzt werden könnten! Deshalb empfehlen wir als Feuerwerk Shop oder auch Feuerwerksverkauf ausdrücklich, den angefallenen Müll am Neujahrstag ganz entspannt bei Tageslicht zusammenzuräumen und je nach Typ dem Müll zuzuführen! So wie es auch die Profis nach jeden Hochzeitsfeuerwerk machen – Denn die Suche nach Versagern gehört zwingend zum „Ballerspaß“!

Fachgerechte Entsorgung der verschiedenen Feuerwerkskörper

Bei den anfallenden Resten muss man grundsätzlich bereits mit der Mülltrennung beginnen. Hier kann man die „Trümmer“ beim Zusammenräumen bereits nach folgenden Kriterien trennen:

  • Ausgeschossenen Feuerwerkskörper (Raketen, Batterien, etc.)
  • Verpackungsmaterialien
  • Sonstige Party-Utensilien (Glasflaschen)
  • Versager und Blindgänger

Nach dieser Sortierung geht’s auch schon ans Eingemachte. Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Richtlinien (Abfallratgeber Bayern) haben wir unseren Kunden einige Tipps zur Abfallbeseitigung von Feuerwerkskörpern zusammengefasst.

Mülltrennung bei Verpackungsmaterialien und Party-Resten

Zuerst machen wir uns an Verpackungen und Altglas (Sektflaschen als Abschussbasis für Raketen etc.). Eigentlich ist das ja normaler Hausmll, auch wenn dieser in einer Silvesternacht in größerer Menge auftritt. Hier muss man in der Regel nichts besonderes beachten und kann wie folgt vorgehen:

  • Plastikmüll (Blisterverpackungen, Kunststoffbecher, Schutzkappen und Raketenbeutel) einfach ganz normal dem „gelben Sack“ oder der gelben Tonne zuführen
  • Papierverpackungen und Kartons entweder der blauen Tonne oder der örtlichen Entsorgungsstation zukommen lassen
  • Flaschen, Scherben und sonstige Glasreste sorgtfältig zusammenkehren und entweder im Restmüll oder Altglascontainer wegwerfen.

Feuerwerkskörper und pyrotechnischer Abfall

Hier muss beachtet werden, dass ausgeschossene Feuerwerksbatterien, Bengalos und andere Feuerwerkskörper gesondert behandelt werden müssen. Auch wenn beispielsweise abgefeuerte Batterien in der Regel lediglich aus Pappe, Gips oder Tonerde bestehen, kann man diese nicht einfach in die Papiertonne stecken. Durch chemische Reaktionen beim Abbrand werden diese Materialien verunreinigt und müssen zwingend im Restmüll entsorgt werden! Zusätzlich empfiehlt es sich, Raketen vom Stab zu befreien um die Tonne nicht unnötig zu überfüllen.

Böller allerdings sind ganz einfach zu entsorgen: Knaller und Chinaböller hinterlassen ausser Tonerde (Verdämmungsmaterial) und Papierschnipsel keine besonderen Gefahrenstoffe. Hier schwingt der verantwortungsbewusste Zündler an Neujahr einfach den Besen und führt die Reste der Papier- oder Restmülltonne zu.

Entsorgen von Blindgängern und Versagern

Kommen wir zum Abschluss zum gefährlichsten Part beim Feuerwerk entsorgen. Auch bei sicheren und CE-geprüftem Silvesterfeuerwerk kommt es immer wieder zu Versagern. Dies kann an falscher Handhabung oder auch an Produktionsfehlern liegen. Wichtig ist zuerst die Sicherheit des Anwenders:

  • Heben Sie Blindgänger niemals direkt auf!
  • Warten Sie mindestens 15 Minuten bis Sie sich dem pyrotechnischen Gegenstand nähern!
  • Bringen Sie den Artikel an einen sicheren Ort und Wässern Sie Ihn ausgiebig!

Nach einer angemessenen Wartezeit (mindestens 12 Stunden) ist der Gegenstand ausreichend aufgeweicht und kann sicher weggeworfen werden. Nach Informationen des LFU (Abfallberatung Bayern) gibt es hierfür nur eine Möglichkeit, um die Sicherheit beim Transport durch die Müllabfuhr zu gewährleisten.

Die pyrotechnischen Erzeugnisse mit Restladung (stehen gebliebende Verbundfeuerwerke oder nicht gezündete Böller) sollten in einer Plastiktüte komplett gewässert werden. Nach etwa 12 Stunden hat die Flüssigkeit auch die im innen liegenden Sätze erreicht und vorerst unschädlich gemacht.

Das Wasser im Anschluss nicht einfach abgiesen, sondern mit Sand oder Erde binden! Den Beutel oder Tüte schließlich fest verknoten und in der Restmülltonne (schwarz) auf die letzte Reise schicken.

Auch hier müssen Sie keine Sorgen um die Sicherheit haben. In Müllverbrennungsanlagen herrschen Temperaturen von bis zu 1000 Grad. Hier gehen die enthaltenen Sätze mehr oder weniger unter.

Zum Schluss noch ein wichtiger Hinweis: Zünden Sie Blindgänger NIE ein zweites Mal. Hier besteht große Gefahr für Leib und Leben!

Nicht verwendetes Feuerwerk entsorgen?

Mal ganz ehrlich: Warum sollte man nicht genutzes Feuerwerk entsorgen? Pyrotechnische Effekte sind nahezu unbegrenzt haltbar. Natürlich ist eine ordnungsgemäße Lagerung (gewerblich)  oder wie im privaten Bereich „Aufbewahrung“ absolute Voraussetzung! Ein pyrotechnischer Gegenstand verliert je nach Zusammensetzung der Chemikalien über die Jahre an Leuchtkraft. Allerdings kann fast kein Kunde behaupten, die Feuerwerkskörper mehr als 30 Jahre aufbewahrt zu haben. Feuerwerk WIRD NICHT SCHLECHT! Deshalb müssen Sie sich keine Sorgen machen ob ungenutze Feuerwerkskörper nicht mehr funktionieren. Bewahren Sie die pyrotechnischen Gegenstände einfach trocken auf und dem Spaß steht im Folgejahr nichts im Wege. Wer sich dennoch Sorgen macht: Rufen Sie un an! Gerne lagern wir die Überbleibsel des Jahreswechsels für Sie in unserem Bunker ein!